Versuchspatronen um 1880
 

Anfangs der 80erJahre (1880) wurden Versuche mit kleinkalibrigen Waffen begonnen, die über Jahre hinaus die militärischen und zivilen Behörden und Kommissionen beschäftigten. 1882 wurden zwei Systeme erprobt:

1.      System Rubin mit Kaliber 9,1   8,6   8,1 mm.
Die verwendeten Geschosse waren mit dem Rubinschen Kupfermantel und die Patronenhülsen mit Zentralzündung versehen.

2.      System Hebler  im Kaliber 8,6 mm.
Die Patronenhülsen mit Zentralzündung und das Geschoss mit einer Papierführung.

Die Heblerpatrone stand aber bezüglich der Präzision weit unter demjenigen von Rubin. 1884 schloss das Militärdepartement mit der SIG in Neuhausen einen Vertrag über die Transformation von 130 Gewehren Modell 1869/71 in solche mit Kaliber 8 und 7,5 mm.
 

 
Gewehrpatrone Kaliber 7,5 mm
 

In Zusammenarbeit Mit Rudolf Schmidt, Direktor Waffenfabrik Bern,  konstruierte E. Rubin, Direktor der Munitionsfabrik Thun, die neue Gewehrpatrone Modell 1890.
Diese Patrone hatte einen zylindrisch ogivales Bleigeschoss mit Stahlkappe. Zur Vermeidung der Laufverbleiungen und Verschleimung war das Geschoss bis zur Stahlkappe mit Papier umwickelt. Hülsenlieferant war bis und mit 1892 die Firma Polte in Magdeburg. Die gleiche Firma lieferte 1893 noch 5 Millionen Hülsen. Die übrigen 40 Millionen, für den Bedarf 1893, stellte die Munitionsfabrik Thun her. An der Hülse wurden bis 1903 Änderungen vorgenommen.

 

      

Gewehrpatronen-Modelle zur Ordonanz 1889:
 

7,5 mm GP Modell 90

BRB v. 1.7.1890. Bleigeschoss mit Stahlkappe. Blei mit Papier umwickelt zur Verhinderung der Laufverschmutzung. Geschoss in Hülse gepresst. Geschoss und Hülsenrand gefettet. 2 Zündkanäle. Zündkapsel Tombak bombiert, mit 2 Meisselhieben befestigt. Kein Bodenstempel. Gasdruck 2600 atü, Auszugswiderstand 35-40 kg.

1892
3teiliger Bodenstempel P und Datum, Patrone geliefert von Polte Magdeburg.

1893
Zündkapsel nur noch teilweise mit 2 Meisselhieben befestigt, sonst eingepresst. Bodenstempel  4teilig.

1901
Zündkapsel flach, Tombak.

7,5 mm GP 90/03
BRB v. 6.3.1903. Gleich wie GP 90, mit folgenden Ausnahmen: Zündkapsel Messing, Ringfuge schwarz, anderer Zündsatz, Auszugswiderstand 40 kg.

7,5 mm GP 90/23
Diese Patrone kann sowohl auf den Waffen, die für die Patrone 90, wie auch auf denjenigen, die für die Patrone 11 eingerichtet sind, verschossen werden. Die Patrone wurde in der Munitionsfabrik Thun konstruiert und in der Patronenfabrik Solothurn fabriziert.
 

  

 
BRB v. 9.1.1923. Geschoss: Stahlmantel und Rille. Geschoss mit einer Ringwürgung im Hülsenhals befestigt. Übergang vom Hülsenhals zu Geschoss zu Geschoss 7 mm breit gefettet. Zündkapsel Messing, Ringfuge schwarz. Gasdruck 2000 atü, Auszugswiderstand 30 kg.
 

     

nach oben