Die 10,3 x 60 R  M+FA  Nr. 270

 

 

 

Die Nr. 270 wurde 1943 auf den Markt gebracht und war eine Patrone mit mittlerer Leistung. Die ersten Lose wurden in der Munitionsfabrik Thun laboriert. Die Patrone wurde vorerst mit Teilmantel- (T) und Vollmantelgeschossen (V) hergestellt und war

mit 2,9 g Blättchenpulver geladen. 1947 kam eine mit 4,0 g Blättchenpulver geladene Patrone mit H-Mantelgeschoss dazu. Diese neue Patrone bewährte sich allerdings in keiner Weise, war doch das grosse Kaliber mit Kupferholspitzgeschoss wenig geeignet. Bereits im Jahre 1948 wurde deshalb die Produktion mit H-Mantel Geschossen geladenen Patronen wieder aufgegeben. Im Jahre 1968 wurden Beschusspatronen mit einem Gasdruck von 3100 bar hergestellt. Diese erkennt man

an einem rund 5 mm breiten, roten Farbstreifen am unteren Hülsenende, gleich über dem Patronenrand. Die Patronen mit Teil- und Vollmantelgeschossen wurden bis 1986 produziert. Ein letztes Los wurde im Februar 1986 hergestellt. Als letzte von der Munitionsfabrik Altdorf Jagdpatronen musste auch diese traditionsreiche Patrone schliesslich aus Kosten- und Rationalisierungsgründen aus dem Fabrikationsprogramm gestrichen werden. Allerdings wurden noch ein grösserer Vorrat angelegt, welcher den Bedarf der Bündner Jäger noch für einige Zeit decken dürfte.

 

 

 
 
 

 

 

Produktionszeiten

  • 102   TM    1919    -   1986

  • 102a V       1947    -   1959

  • 170   T        1930   -   1948

  • 170   V        1930   -   1948

  • 170   T        1930                     reduzierte Ladung

  • 270   T        1943   -   1986

  • 270   V        1943   -   1986

  • 270   H        1947   -   1948

  • 270   T        1968                      Beschuss

 

 
 
 

nach oben